home daten infos links gästebuch datenbank
 
leihbuch,sf,sf-leihbuch,science fiction,zukunftsroman,utopischer roman,utopie,bibliografie,datenbank,bewin,gebrüder weiss,perry rhodan
 
Dienstag, 23. Juli 2019
Stand der Daten
180 Verlage
416 Autoren
1518 Bücher
72 Serien
1506 Titelbilder
1509 Klappentexte
z.Zt. online:
Leihbuch-Fans: 1
Die populärsten Einträge
1. Heinz Gartmann
Raketen von Stern zu Stern (1407 x)
2. Alexander Calhoun
Die Fomalhaut-Passage (1396 x)
3. Erich Dolezal
Planet im Nebel (1256 x)
4. Brian Wilson Aldiss
Unter dem Terror fremder Sterne (1129 x)
5. Alexander Robé
SOS von der Venus (1128 x)
6. J. E. Wells
Union der Gestirne (1070 x)
7. Freder van Holk
Turm der Stürme (1032 x)
8. Manfred Langrenus
Reich im Mond (1015 x)
9. Kurt Brand
Die Zukunft war gestern (1003 x)
10. A. E. van Vogt
Das andere Gesicht (985 x)


Die Hauszeitschrift des
Gebrüder-Weiss-Verlages
als Buch
 

Zukunftsromane aus der Leihbücherei

Leihbücher (vor allem Krimis, Liebesromane, Western - und eben auch "Zukunftsromane", wie man damals noch zu Science Fiction sagte) gab es in Deutschland etwa zwischen 1950 und 1970. Etwa 1000 Zukunftsromane wurden damals als Leihbücher veröffentlicht.

Diese Schwarten in den grellbunten (Supronyl-) Einbänden, gedruckt auf dickem billigen Papier, eigens für die damals populären kommerziellen Leihbüchereien hergestellt, waren mitunter von schriftstellerisch zweifelhafter Qualität, haben aber heute einen gewissen Nostalgiewert und werden daher immer noch gern gelesen, gesammelt und auf eBay gehandelt.

Hier mehr zur Geschichte der Science-Fiction in gewerblichen Leihbüchereien.


Die Science Fiction-Leihbuch-Datenbank

Die Datenbank enthält vollständige, umfangreiche Daten zu allen SF-Leihbüchern im engeren Sinn. Dazu kommen noch Daten von SF-Büchern, die damals zwar häufig in Leihbüchereien gehandelt, aber nicht eigens dafür hergestellt wurden (z.B. Bücher aus dem Weiss-Verlag oder aus dem Goldmann-Verlag).

Neben den eigentlichen Zukunftsromanen enthält die Datenbank auch Bücher aus SF-Grenzbereichen, vor allem Abenteuer- oder Gruselromane mit SF-Elementen. Diese Bücher machen etwa 15-20% des Datenbestandes aus.

Die SF-Leihbuch-Datenbank-Website wurde im Jahr 2004 programmiert und dann nach und nach von vielen Leihbuch-Fans mit Daten, Titelbildern und Inhaltsangaben (Klappentexten) gefüllt.

Den weitaus größten Beitrag leistete der 2016 verstorbene SF-Spezialist Alfred Beha. Er vervollständigte die bibliografischen Daten mit großer Sachkenntnis und wissenschaftlicher Detailtreue. Ihm sind auch die meisten der vielen wunderbaren Buchcover-Scans in guter Qualität zu verdanken. Dank seines Einsatzes ist diese Datenbank nun vollständig.








Rechte

Die Rechte an Klappentexten und Abbildungen liegen natürlich bei den entsprechenden Verlagen, Autoren und Künstlern. Leider existieren die Verlage schon lange nicht mehr und die Künstler sind bedauerlicherweise bis auf Ausnahmen anonym geblieben und unauffindbar. Ich wäre für Hinweise sehr dankbar!


Copyright und Nutzung dieser Datenbank

Falls Sie einzelne Bilder, Texte oder bibliografische Daten aus dieser Datenbank nutzen wollen (um z.B. auf eBay Leihbücher zu verkaufen), so bitten wir darum, dabei deutlich auf die SF-Leihbuch-Datenbank hinzuweisen.

Falls die hier gesammelten Daten für umfangreichere oder gar kommerzielle Zwecke genutzt werden sollen (z.B. für ein Buch, eine Website oder eine andere Veröffentlichung), bitte nicht ohne unsere schriftliche Erlaubnis.




Impressum

Programmierung: Michael Peters, Neuensaaler Str. 35, D-51515 Kürten


Disclaimer

Ich distanziere mich vorsorglich von allen verlinkten Seiten - sicherheitshalber auch gleich noch vom Inhalt meiner eigenen Seiten - ansonsten, falls es jemanden interessiert, hier ein
detaillierter Disclaimer


Datenschutz

Die Website benutzt Cookies, damit Sie die Datenbank benutzen können - anders geht es technisch leider nicht. Sollten Sie das nicht wollen, können Sie gern die Benutzung von Cookies für diese Website in Ihrem Browser ausknipsen, aber dann funktioniert die Website für Sie nicht mehr. Die Cookies enthalten keine personenbezogenen Daten und nichts wird an irgendjemanden weitergegeben (es sei denn, Sie klicken auf die Facebook-Like-Buttons, dann werden bei Ihnen Facebook-Cookies hinterlegt - tun Sie es also nicht). Der Webserver wohnt bei sunhost.de und schreibt wie alle Webserver Standard-Logfiles, die Ihre IP-Adresse und Zugriffszeiten enthalten und die ein paar Monate lang aufgehoben werden. Diese Logfiles werden auch nicht weitergegeben. Also lehnen Sie sich entspannt zurück und lesen Sie ein gutes Buch. Alles ist gut.


 
HANS DOMINIK
[ Hans Joachim Dominik (1872-1945) ]

Der Befehl aus dem Dunkel

Roman

In diesem Roman gestaltet Dominik ein ganz neuartiges technisches Problem, das seit allen Zeiten die Gemüter bewegt: die Gedankenübertragung mit Hilfe von Ätherwellen. Dabei werden verschiedene Wege beschritten. Freund und Feind - einzelne mächtige Persönlichkeiten - kennen bereits die Geheimnisse dieser Kunst und sind im Besitz dieser epochalen Erfindung.

Der Kampf zweier gewaltiger Völker wird entscheidend gehemmt und gefördert durch diese heimlichen Machthaber, die sich auch untereinander mit allen Mitteln unschädlich zu machen versuchen. Europa, Asien, Australien sind die Schauplätze einer mit zündender Dynamik geladenen Handlung . . .

Dominiks darstellerische Kraft verleiht dem phantastischen Geschehen die Überzeugungskraft des technisch Möglichen.

GEBRÜDER WEISS VERLAG - BERLIN-MÜNCHEN

[ NA | o. J. (1952) | 316+1=317 S. | 19,5 x 13,5 | hellgrauer Halbleinenband m. brauner Deckelillustration u. braunem Rückentitel m. farb. ill. Schutzumschlag - DM 6,80 / Ganzleinen - DM 7,80 ] Einband- und Schutzumschlagentwurf von Bernhard Borchert | Reihe "DIE WELT VON MORGEN im Roman von heute - Zukunftsromane aus aller Welt" | mit Werbung für diese Reihe | Druck: W. Büxenstein, Berlin ] +-

[ Die Buch-Erstausgabe ist im April 1933 im Verlag E. Keils Nachf. Berlin erschienen. HC, 376 S. ]

[ Bloch # 766 ]

[ Ein Vorabdruck als Fortsetzungsroman in 11 Folgen erschien in der Zeitschrift "Die Woche" von No. 7 (18. Februar 1933) bis No. 18 (06. Mai 1933).
Quellen:
Wolfgang Both: "Science Fiction im deutschen Zeitungsroman" in QUARBER MERKUR # 99/100. 2004: EDFC, Passau.
Peter Jäckel: "Hans Joachim Dominik" in BÄRZIN # 21.2000: Heinz-Jürgen Ehrig, Berlin. ]