14341434
Autor Philip Latham
(Robert Shirley Richardson)
Titel Irrfahrt zur Venus
Zukunftsroman
Verlag Astron-Bücherei
AWA-Verlag
E.F.Flatau & Co., München
Jahr 1956
Originaltitel Five against Venus
Originaljahr 1953
Übersetzer Werner Gronwald
Titelbild Hannes Limmer
Titelbild 2 Hannes Limmer
Nachdrucke
  • "TERRA Utopische Romane" Heft # 363. Ü: Hans Kneifel. Moewig, München. 
  • Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
    bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
    Daten zuletzt bearbeitet
    von
    Alfred Beha

    PHILIP LATHAM
    [ Robert Shirley Richardson (1902-1982) ]

    Irrfahrt zur Venus

    Beim Flug von einer Satellitenstation der Erde zum Mond wird das Raumschiff "Aurora" zur Venus verschlagen. Der junge Jack Robinson erlebt mit seiner Familie dort in der geheimnisvollen Sphäre eines gespenstischen Dämmerlichtes phantastische Naturphänomene und aufregende Abenteuer mit seltsamen Pflanzen, Tieren und intelligenzbegabten Lebewesen, die durch ihre unheimlichen Strahlkräfte ihre Umgebung beherrschen.

    Von den Planeten unserer Sonne ist unser nächster Nachbar die Venus, - der strahlende Abend- und Morgenstern; wenn die Venus der Erde auf ihrer Bahn um die Sonne am nächsten kommt, ist sie nur vierzig Millionen Kilometer von uns entfernt - während der Mars selbst bei größter Nähe noch mehr als fünfundsiebzig Millionen Kilometer weit entfernt bleibt. Trotzdem wissen wir über die Venus, die fast ebenso groß ist wie die Erde, weniger als über die meisten anderen Planeten, da ihre Oberfläche stets durch eine dichte Wolkenschicht verhüllt ist, die unsere stärksten Teleskope nicht zu durchdringen vermögen. So bleiben viele Fragen ungeklärt; gibt es überhaupt Möglichkeiten für ein Leben auf der Venus - und welchen Entwicklungszustand, verglichen mit der Erde, hat dieses Leben erreicht? (Manche Verfasser von utopischen Romanen haben deshalb ihre Phantasie mit besonderer Vorliebe zur Venus schleifen lassen.) Der Autor dieses Romans löst auf seine Art manche Rätsel, die die Wissenschaft vorläufig nicht ergründen kann.

    Bei einem Flug von einer Raumstation der Erde zum Mond wird der junge Jack Robinson (mit seiner Familie) durch ein (unerklärtes) Versagen der automatischen Steuerung des Raumschiffes "Aurora" zur Venus verschlagen und erlebt dort in der geheimnisvollen Sphäre eines gespenstischen Dämmerlichtes interessante Naturphänomene und aufregende Abenteuer mit seltsamen Pflanzen, Tieren und intelligenzbegabten (Fabel-) Wesen (die durch ihre unheimlichen Strahlkräfte ihre Umgebung beherrschen.) Die phantastischen Erscheinungen der Venuswelt entwickelt der Autor dabei stets sorgfältig aus den spärlichen Daten der wissenschaftlichen Forschung, so daß die Erlebnisse der Phantasie doch immer an die Möglichkeiten anknüpfen, die sich aus den astronomischen Erkenntnissen ergeben. So schafft er über die Gestaltung eines spannenden Abenteuerromans hinaus auch ein interessantes Weltbild von unserem nächsten Nachbarplaneten, das der Spekulation über die Wunder des Kosmos neue Nahrung gibt.

    Der Originaltitel lautet: "Five against Venus". Aus dem Amerikanischen übertragen von Werner Gronwald. Umschlaggestaltung: Hannes Limmer, München.

    AWA-VERLAG E. F. FLATAU & CO. - MÜNCHEN 8

    [ DEA | o. J. (1. Auflage, 1956) | 234 S. | 19,5 x 13 | Hellgrauer Leinenband mit geprägter Deckelvignette u. Rückenbeschriftung in Gold, mit farb. ill. Schutzumschlag: DM 6,80 | mit einem Nachwort "Lebensverhältnisse auf der Venus" (S. 225-234) und "Angaben und Zahlen zum Nachdenken" (3 unpaginierte Seiten) | Angaben auf der Titelseite: Herausgeber: Robin Astron. IRRFAHRT ZUR VENUS. Zukunftsroman von Philip Latham | Gesamtherstellung: Buchdruckererei Jos. Nothhaft, Deggendorf | mit einer Werbeseite für "Robin Astron - Spannende Zukunftsromane" | mit Klappentext für das Buch "Uns riefen die Sterne" von Hans Kneifel | Diese Ausgabe ist - neben der Seitenzahl - vor allem daran zu erkennen, daß auf dem Buchrücken und dem Cover 'robin astron' aufgeführt ist und nicht der Verfasser. Auf dem Cover-Rücken ist ein Logo 'ASTRON ROMAN' und die Deckelvignette ist rechts ] +-

    [ (Gekürzte Neuausgabe, o. J. - ca. 1957/1958) | 190 S. | 19,5 x 13 | Hellblauer Leinenband m. geprägter Deckelvignette u. Rückenbeschriftung in Gold, m. farb. ill. Schutzumschlag (ebenfalls) von Hannes Limmer | mit Nachwort "Lebensverhältnisse auf der Venus" (S. 178-186) und "Angaben und Zahlen zum Nachdenken" (S. 187-190) | Angaben auf der Titelseite: Philip Latham. IRRFAHRT ZUR VENUS. Zukunftsroman | mit je einer Werbeseite für die "Astron-Bücherei" und "Bomba - Jugendbücher von Roy Rockwood" | mit Klappentext für das Buch "Im Banne der Marswelt" von Lester Del Rey | Reihe "Astron-Bücherei" | Gesamtherstellung: Neue-Presse-Verlags GmbH, Passau | Diese Ausgabe ist - neben der Seitenzahl - vor allem daran zu erkennen, daß auf dem Buchrücken und dem Cover der Verfasser 'Philip Latham' genannt ist, und auf dem Cover unter dem Titel die Reihenbezeichnung 'ASTRON-BÜCHEREI'. Die Deckelvignette ist mittig | Bei ILLMER sind fälschlicherweise die Daten dieser Ausgabe als Erstausgabe benannt ] +-

    • Die gekürzte Neuausgabe ist nicht als '2. Auflage', bzw. 'Neuausgabe' gekennzeichnet.
    • Der Buchtext ist gegenüber der Erstausgabe gekürzt (etwa 5%-7%).
    • Ebenso der Klappentext: die Kürzungen der Neuausgabe gegenüber der Erstausgabe sind im obigen Klappentext in (Klammern) gesetzt..
    (ab)