home daten infos links gästebuch datenbank
 
leihbuch,sf,sf-leihbuch,science fiction,zukunftsroman,utopischer roman,utopie,bibliografie,datenbank,bewin,gebrüder weiss,perry rhodan
 
  Verlag:  Auswahl löschen   Suchbegriff: 
  Autor:  Auswahl löschen   Begriff suchen: 
  Serie:  Auswahl löschen      
  Grafiker:  Auswahl löschen  
  Übersetzer:  Auswahl löschen  
  Jahr:  Originaljahr:  Auswahl löschen
  Buch:     

Autor Jen Robbin
Titel Zwischen den Sternen lauert Gefahr
Ein Forscher und zwölf Jungen im Weltraum
Verlag Kleins Druck- und Verlagsanstalt, Lengerich (Westf.)
VerlagsNr. 49
Jahr 1959
Titelbild F. J. Tripp
Titelbild 2 F. J. Tripp
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha
 Titelbild 

JEN ROBBIN

ZWISCHEN DEN STERNEN LAUERT GEFAHR
Ein Forscher und zwölf Jungen im Weltraum

Diese Zukunftserzählung zeigt, wie eine Umfliegung des Mondes, dank der hochentwickelten Technik der Weltraumfahrt zu einem fast gefahrlosen Schulausflug geworden ist. Aber - mit des Geschickes Mächten ist kein ewiger Bund zu flechten: die Sache geht schief und aus einer Reise von wenigen Sturnden wird eine große, überaus gefährliche Reise in die Tiefen des unendlichen Weltraumes.

Gefahren und mancherlei Abenteuer sind zu bestehen und es zeigt sich, was der Mensch zu leisten vermag. Die zwölf Knaben erhalten auf dieser Reise von ihren erwachsenen Begleitern ein leuchtendes Beispiel für Mut und Gelassenheit in Situationen, die oft hoffnungslos erscheinen.

Aber nicht nur das, sondern der geniale Erfinder, der mit an Bord ist, schildert den Jungen sein Leben und sie lernen, daß man selbst mit schwersten körperlichen Leiden, dennoch einen großartigen Sieg des Geistes erringen kann - wenn man nur die Kraft und den Willen dazu besitzt. Sie reifen auf dieser Reise um Jahre und als sie alle glücklich heimkehren, haben sie eine harte Schule der Bewährung hinter sich, die sie sogar nach der Reise, in der Heimat, nochmals unter Beweis zu stellen unerwartete Gelegenheit bekommen.

Das Buch entstand aus der persönlichen Begegnung und Freundschaft mit einem der führenden Physiker unserer Tage und in Anlehnung an seine geniale Erfindung: Licht direkt in Kraft umzuwandeln und damit gleichzeitig auch die Schwerkraft aufzuheben. Was in der Erzählung noch Utopie scheint, steht dicht vor seiner Verwirklichung und liest sich deshalb doppelt spannend . . .

Vielleicht werden wir Gelegenheit haben, die zwölf Knaben, die unterdessen Männer geworden sind, bald auf weiteren Reisen und Abenteuern zu begleiten.

Impressum: HIRUNDO BÜCHER # 49 · mit 11 Zeichungen von F. J. Tripp · K 12.

KLEINS DRUCK- und VERLAGSANSTALT GmbH, LENGERICH (Westf.)

[ OA | 157+1=158 S. | 21 x 15 | Laminierter Pappband m. farb. ill. Rundum-Titelbild | Titelbild und Zeichnungen von F. J. Tripp (Cover-Signatur: TR) | mit Inhaltsverzeichnis auf (unpaginierter) S. 159 | Jugendbuch: K 12 | mit einer Seite Verlagswerbung | Reihe "Hirundo-Bücher" # 49 ] +

Rezensionen / Materialien:

  • Joachim Rottensteiner in: Franz Rottensteiner / Michael Koseler: "Werkführer durch die utopisch-phantastische Literatur" · Corian-Verlag, Meitingen · Lose-Blatt-Sammlung · 51. Erg. Lfg. Juni 2009:

    "Dieses Jugendbuch ist ein eklatantes Beispiel dafür, was in den fünfziger Jahren Autoren manchmal jungen Lesern zugemutet haben, offenbar von der Überzeugung ausgehend, dass man denen alles vorsetzen könne . . . Die Schilderungen des Autors entbehren nicht einer gewissen Komik, er betont z. B. mehrmals, daß man 'vorsichtig' vorgehe, weil man sich ja auf keiner Forschungsfahrt befinde. Die Instrumente des Schiffes werden durch ein Gravitationsfeld . . . außer Kraft gesetzt, in einem weiteren Kapitel beginnen sie teilweise wieder zu funktionieren, in einem dritten sind sie dann wieder voll funktionsfähig! Der Humor des Autors dreht sich meistens ums Fressen, fremde Lebensformen sind nur soweit von Interesse, als sie verspeist werden können, die physikalischen Erklärungen sind lachhaft, und das alles soll eine Lektüre für Zwölfjährige sein, denen vor allem Disziplin und Kameradschaftsgeist anerzogen werden muss."
    (Joachim Rottensteiner)  




  •