home daten infos links gästebuch datenbank
 
leihbuch,sf,sf-leihbuch,science fiction,zukunftsroman,utopischer roman,utopie,bibliografie,datenbank,bewin,gebrüder weiss,perry rhodan
 
  Verlag:  Auswahl löschen   Suchbegriff: 
  Autor:  Auswahl löschen   Begriff suchen: 
  Serie:  Auswahl löschen      
  Grafiker:  Auswahl löschen  
  Übersetzer:  Auswahl löschen  
  Jahr:  Originaljahr:  Auswahl löschen
  Buch:   
erster Eintrag voriger Eintrag   33 von 52   nächster Eintrag letzter Eintrag

Autor J. E. Wells
(Eberhard Seitz, 6.1.1912 - 31.3.1981)
Titel Materie Mensch
Zukunftsroman
Verlag Widukind-Verlag
Balve i.W.
VerlagsNr. 310
Jahr 1961
Titelbild 2 Rudolf Sieber-Lonati
Nachdrucke
  • 1962: "UTOPIA Großband" Heft # 168: Enrico Antares: "Der Schritt aus dem Dunkel" · Erich Pabel Verlag, Rastatt · o. J. (12. Januar 1962) · Gekürzter Nachdruck · 78 S. · Cover: Rudolf Sieber-Lonati · (Impressum: UGB Nr. 168: Enrico Antares: Der Schritt aus dem Dunkel (Vergangenes Leben) · © by Autor · gepr. Remagener Kreis Nr. 1225).
  • 2015: "Utopische Welten Solo" # 45: J. E. Wells: "Kettenreaktion" · Heinz Mohlberg Verlag, Köln · Nachdruck der Ausgabe "1962: UG # 168 · Paperback · 171 S. · Nachdruck von zwei Romane, die in der Reihe Utopia Großband als Nachdruck von Leihbüchern erschien sind:
    UG # 168: Enrico Antares "Der Schritt aus dem Dunkel" (zuvor als J. E. Wells "Materie Mensch" 1961 im Widukind-Verlag erschienen) und
    UG # 171: Enrico Antares "Kettenreaktion" (zuvor als J. E. Wells "Flucht von der Erde" 1961 ebenfalls im Widukind-Verlag erschienen).
     
  • Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
    bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
    Daten zuletzt bearbeitet
    von
    Alfred Beha
     Titelbild 

    J. E. WELLS
    [ Eberhard Seitz (*1912) · alias Enrico Antares · alias Henry Sherwood ]

    MATERIE MENSCH
    Zukunftsroman

    Oft schon hat man sich heute die Frage vorgelegt: was würden Cäsar, Columbus, Alexander der Große, Goethe oder irgendein beliebiger "Großer" der Vergangenheit sagen, wenn sie die Möglichkeit hätten, heute auf unsere Erde zurückzukehren? Würden sie die Erde anerkennen, würden sie das Werk ihrer Nachkommen loben - oder würden sie sich voller Abscheu von uns wenden und sich nach ihrer eigenen Zeit zurücksehnen?

    Professor Horny und sein Mitarbeiter, der Ingenieur Woolfe, haben diese Frage erschöpfend beantwortet. Sie gingen von der Erkenntnis aus, daß nichts im All verlorengeht, und sei es auch nur ein Bild. Sie fingen dieses Bild ein und rematerialisierten es. Was dabei herauskam - nun, das hat unser bekannter Autor J. E. Wells in seiner ebenfalls bekannten Art zu einer Erzählung zusammengeschnitten, die man nicht eher wieder aus der Hand legt, bis man sie zu Ende gelesen hat.

    Denn diese Rückverwandlung birgt Probleme in sich, die sich die beiden Forscher von Anbeginn nicht recht überlegt hatten. Und wie bei allen Forschungen und Erfindungen gibt es hierbei ebenfalls nur die eine Gefahr: es ist der Mensch selbst!

    Impressum: © by Widukind-Verlag, Balve · Verlags-Nr. 310 · 1. Auflage · Gesamtherstellung: Gebr. Zimmermann, Balve.

    WIDUKIND-VERLAG - BALVE i. W.
    [ Verlagsgruppe Gebr. Zimmermann, Balve i. W. ]

    [ OA | 1. Auflage · o. J. (1961) | 269 S. (5-269) | 18,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl: DM 6,80 | mit Verlagswerbung für den nächsten Roman von J. E. Wells: "Technik in falscher Hand" | mit Werbung für Zukunftsromane von J. E. Wells auf dem hinteren Buchdeckel | mit einer Werbeseite für die Buchgemeinschaft TRANSGALAXIS und die EUROTOPIA ] +

    [ TG # 23 - Dez 1961 | Illmer-275 | Serowy # 1296-38 | dnb+ (falsches Jahr: ~1950) ]

    Klappentext von UG # 168:

    Die Welt der Zukunft wird anders aussehen, als die Welt von heute. Wenn aber durch eine große Katastrophe die Spuren der heutigen Zeit weitgehend verwischt sind, mag es für die Menschen von Morgen sehr schwer sein, die Vergangenheit richtig zu deuten.

    Unser Autor beschreibt nun eine solch fortgeschrittene Welt, die von der heutigen Zeit technisch und geistig sehr verschieden ist. Man rätselt an der Vergangenheit herum. Als aber Professor Peter Horny seine Photonenmaschine vorführt, erstarrt alles verblüfft.

    Die Welt hält den Atem an. Die Schatten der Vergangenheit steigen aus dem Dunkel ...