home daten infos links gästebuch datenbank
 
leihbuch,sf,sf-leihbuch,science fiction,zukunftsroman,utopischer roman,utopie,bibliografie,datenbank,bewin,gebrüder weiss,perry rhodan
 
  Verlag:  Auswahl löschen   Suchbegriff: 
  Autor:  Auswahl löschen   Begriff suchen: 
  Serie:  Auswahl löschen      
  Grafiker:  Auswahl löschen  
  Übersetzer:  Auswahl löschen  
  Jahr:  Originaljahr:  Auswahl löschen
  Buch:   
erster Eintrag voriger Eintrag   45 von 64   nächster Eintrag letzter Eintrag

Autor Freder van Holk
(Paul Alfred Müller)
Titel Kosmotron
Roman
Verlag Gebrüder Weiss Verlag
Berlin-Schöneberg
Jahr 1955
Titelbild Bernhard Borchert
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha
 Titelbild 

Roman aus der Welt von morgen

FREDER VAN HOLK

Kosmotron

In Oberbayern entsteht ein gewaltiges Werk: eine Atomspaltungsanlage, die ungeheure, bisher unbekannte Energien entfesseln soll. Wie aber, wenn es nicht gelingt, die Kettenreaktion rechtzeitig zu stoppen? Muss dann nicht eine Explosion erfolgen, die Europa, ja die ganze Welt zerstören könnte??

Ein Außenseiter, der ?Herold?, hetzt das Volk auf, lässt Sabotageakte verüben und ist fest entschlossen, das Anlaufen des Werkes zu verhindern. Dazu kommt, daß innerhalb der leitenden Gruppe der Wissenschaftler und Ingenieure Gegensätze bestehen, die sich immer mehr zuspitzen. Feindliche Agenten haben sich eingeschlichen, und jeder misstraut dem andern. Zwei Frauen bringen noch mehr Zündstoff in die ohnehin gespannte Atmosphäre. Eine von ihnen, schön, verführerisch, skrupellos, wird auf geheimnisvolle Weise ermordet, während die andere an einer Liebesenttäuschung fast zugrunde geht.

Die Katastrophe tritt ein, aber anders und früher als erwartet.

Dramatische Verwicklungen, kriminalistische Motive und technische Probleme sind hier zu einer abwechslungsreichen Handlung verflochten, die einen bis zuletzt in Atem hält. Die Frage der Verantwortung des Wissenschaftlers vor der Menschheit gibt dem Roman eine erregende aktuelle Note.

GEBRÜDER WEISS VERLAG - BERLIN-MÜNCHEN

[ EA / 259 S. / 19,5 x 13,5 / Ln m. farb. ill. SU / mit Deckelvignette ]