home daten infos links gästebuch datenbank
 
leihbuch,sf,sf-leihbuch,science fiction,zukunftsroman,utopischer roman,utopie,bibliografie,datenbank,bewin,gebrüder weiss,perry rhodan
 
  Verlag:  Auswahl löschen   Suchbegriff: 
  Autor:  Auswahl löschen   Begriff suchen: 
  Serie:  Auswahl löschen      
  Grafiker:  Auswahl löschen  
  Übersetzer:  Auswahl löschen  
  Jahr:  Originaljahr:  Auswahl löschen
  Buch:   
erster Eintrag voriger Eintrag   3 von 4   nächster Eintrag letzter Eintrag

Autor Paul Eugen Sieg
Titel Insula
Utopischer Roman
Verlag Gebrüder Weiss Verlag
Berlin-Schöneberg
Jahr 1953
Titelbild Bernhard Borchert
Titelbild 2 Bernhard Borchert
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha
 Titelbild 

PAUL EUGEN SIEG  [ 1899-1950 ]

INSULA

Utopischer Roman

Welche Auswirkungen eine vollständig chemische Ernährung auf die menschliche Gemeinschaft haben kann, zeigt dieser originelle und in seiner Idee einmalige Zukunftsroman.

Ein Geophysiker muß auf seinem Flug nach Australien auf einer kleinen vulkanischen Insel notlanden. Bei seinen Streifzügen durch diesen scheinbar unbewohnten Flecken Erde stößt er auf eine unterirdische Stadt, die mit sämtlichen technischen Errungenschaften ausgerüstet ist. In diese Einsamkeit hat sich ein weltbekannter Forscher zurückgezogen, um ungestört seine Pläne - die synthetische Herstellung aller Lebensmittel und Getränke - zu verwirklichen. Jedes Mittel ist ihm hierzu recht. Er zwingt den notgelandeten Geologen zu längerem Aufenthalt und zur Mitarbeit.

Werden die tausend Menschen, die hier versuchsweise von künstlichen Nahrungsmitteln leben, existieren können und jemals wieder ihre Freiheit erlangen? Wird es gelingen, die Menschheit vor den aggressiven Plänen dieses Fanatikers zur Erringung der Weltmacht zu schützen?

Der Verfasser vereinigt in diesem Buch hinreißende Spannung, technische Phantasie und guten Stil, Vorzüge, die seinen Roman zu einer gern gelesenen und interessanten Lektüre machen.

Impressum: © 1953 by Gebr. Weiss Verlag, Berlin-München · Einband- und Schutzumschlagentwurf von Bernhard Borchert · Satz und Druck: Graph. Betr. W. Büxenstein, Berlin · Buchbinderarbeiten: Großbuchbinderei Jos. Godry, Berlin.

GEBRÜDER WEISS VERLAG · BERLIN-MÜNCHEN

[ OA | 1953 | 307+1=308 S. | 19,5 x 13,5 | Gelber Leinenband mit Deckelvignette und farb. ill. Schutzumschlag: DM 7,80 ++ HLn m. SU: DM 6,80 | Reihe "Die Welt von morgen" bzw. "Die Welt von morgen im Roman von heute" | mit Werbung für diese Reihe | mit dem Klappentext des Romans "Weltuntergang" von Freder van Holk auf der hinteren Schutzumschlagklappe ] +=

[ TG Katalog-89 | Illmer-235 | Serowy # 1122-3 | ddb+ | dlbh-a # 09.1954 (April 1954) ]

[ Der Roman ist posthum erschienen: Paul Eugen Sieg ist am 2. Mai 1950 in Widdig am Rhein verstorben ]

Rezensionen

  • Franz Rottensteiner in: Franz Rottensteiner / Michael Koseler (Hg.): "Werkführer durch die utopisch-phantastische Literatur" · Corian Verlag, Meitingen · Lose-Blatt-Sammlung · 41. Erg. Lfg. Okt 2004:

    "Insula, ein Spätwerk Paul Eugen Siegs, ist der typische steife deutsche utopisch-technische Roman der fünfziger Jahre, ohne besondere Ideen, ziemlich langweilig aufgebaut und stilistisch dürr".
    (Franz Rottensteiner)

  • Zeitgenössische Rezensionen:

    "Unter den Zukunftsromanen nimmt dieses Buch einen bedeutenden Rang ein. Auf einer Insel im Großen Ozean hat ein Chemiker in einem Felsen eine Stadt ins Leben gerufen, deren Bewohner nur von Tabletten leben. Ein Flugingenieur erfährt von den Geheimnissen der Insel. Die Schilderung seiner Flucht kann an atemberaubender Kraft nicht leicht überboten werden. Als er zurückkehrt, ist die Insel auf ungeklärte Art ins Meer versunken."
    ("Borromäus-Verein, Bonn". Quelle: Gebr. Weiss Verlag)

    "Auf einer kleinen Südsee-Insel leben in einem Felsen, der innen hohl ist, tausend Menschen mit allen neuzeitlichen technischen Errungenschaften, von einer künstlichen Sonne bestrahlt und auf synthetische Weise ernährt. Gut und phantasievoll geschrieben, ist der Roman eine spannende Lektüre und gar nicht so utopische, wie es auf den ersten Blick scheinen mag."
    ("Welt der Arbeit". Quelle: Gebr. Weiss Verlag)



     




  •