home daten infos links gästebuch datenbank
 
leihbuch,sf,sf-leihbuch,science fiction,zukunftsroman,utopischer roman,utopie,bibliografie,datenbank,bewin,gebrüder weiss,perry rhodan
 
  Verlag:  Auswahl löschen   Suchbegriff: 
  Autor:  Auswahl löschen   Begriff suchen: 
  Serie:  Auswahl löschen      
  Grafiker:  Auswahl löschen  
  Übersetzer:  Auswahl löschen  
  Jahr:  Originaljahr:  Auswahl löschen
  Buch:   
erster Eintrag voriger Eintrag   4 von 34   nächster Eintrag letzter Eintrag

Autor James Spencer
(Verlagspseudonym, in vielen Fällen: Werner Ewald)
Titel Das Kaperschiff
S. F.-Roman
Verlag Bewin-Verlag
B.Winterbach K.G. Menden/Sauerland
VerlagsNr. 1021
Jahr 1967
Das (c) der Texte und Titelbilder liegt
bei den Verlagen, Autoren und Künstlern
Daten zuletzt bearbeitet
von
Alfred Beha
 Titelbild 

JAMES SPENCER
[ Werner Ewald ]

Das Kaperschiff

S. F.-Roman

Nach der anfänglichen Begeisterung über die gemeinsam erreichten Ziele bei der Eroberung des Weltraums haben sich die Beziehungen zwischen den raumfahrenden Völkern erheblich abgekühlt. Eifersüchtig überwacht man die gegenseitige Erfolge und an die Stelle der Anerkennung füreinander tritt langsam aber sicher die Furcht voreinander. So dauert es nicht lange, bis man sich gegenseitig Agenten aufeinander hetzt, die feststellen sollen, ob und wie weit sich der andere bei der Entwicklung Vorteile verschaffen konnte. Dabei ist es gleichgültig, ob es sich um friedliche Dinge des Weltraums handelt oder aber um politische Raumstrategie geht.

Zwei terranische Agenten stellen eine ungeheure Bedrohung für Terra fest. Sie haben ihre Meldung aber noch nicht weitergeben können. Da stoßen sie im letzten Augenblick auf die "Stella Mare". Es ist ein sogenannter Tramp, der völlig dem entspricht, was man sich in Raumfahrerkreisen über diese verlotterten, alten Raumschiffe erzählt. Er erinnert an die sogenannten "Seelenverkäufer", von denen man aus der Zeit Terras noch erzählt, als diese angeblich hin und wieder auf denn Weltmeeren zu finden gewesen sein sollen . . .

Trotzdem heuern unsere beiden Raumagenten auf dem "Seelenverkäufer" an, wohl weil ihnen keine andere Wahl bleibt. Dabei stellt sich heraus, daß auch Kapitän und Mannschaft genau in das Bild passen, das man sich schon von diesem "Tramp" gemacht hat.

Und doch ist alles anders! An Bord der "Stella Mare" stellt sich bald heraus, daß sie in Wirklichkeit nicht das ist, was zu sein sie vorgibt. Sie ist kein Spielball der Kräfte des Alls und auch nicht hilflos der Willkür der Patrouillienkreuzer ausgeliefert, sonders sie ist ein sehr gefährliches Raumschiff . . . Gefährlicher jedenfalls, als manche Einheit der terranischen Raummarine.

James Spencer stellt uns mit seinem Roman "Das Kaperschiff" ein Werk vor, das immer wieder durch neue Situationen und neue Einfälle überrascht. Freunde utopischer Literatur werden davon begeistert sein!

BEWIN-VERLAG / B. WINTERACH K.G. | Menden (Sauerland)

[ OA | o. J. (1967) | 240 S. | 18,5 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl m. SU - DM 8,80 | mit Verlagsprogramm auf dem hinteren Buchdeckel ] +